Foto Besprechung
Logo Dr Peter Kinne preference management system
Die Kunst, bevorzugt zu werden
Logon

Wird Ihre Organisation bevorzugt?

Die Komplexität der Herausforderungen im Management ist heute größer denn je. Gründe dafür sind, neben dem globalen Wettbewerb und der extrem hohe Veränderungsdynamik, der Bedeutungswandel bei den Ressourcen. Wissen, Identifikation und Kooperationsbereitschaft sind immaterielle Ressourcen, die kaum messbar sind, gleichwohl aber heute die wichtigsten Wachstums- und Renditetreiber darstellen. Geblieben ist das Erfolgsprinzip in einem freien Wettbewerb: Organisationen leben von Austauschprozessen mit Stakeholdern, die nur dann zustandekommen, wenn sie bevorzugt werden, vor allem von Kunden (oder Mandanten, Patienten etc.) und Mitarbeitern (sofern es die richtigen sind!).

Das Management der Bevorzugung ist Kunst und Handwerk zugleich. Es müssen unterschiedliche, meist intransparante Wertesysteme "harmonisiert", die richtige Strategie definiert, materielle und immaterielle Ressourcen gesteuert, finanzielle und nichtfinanzielle Werte geschaffen, Stabilität und Flexibilität erzeugt werden. Kreativität und Kontrolle müssen Hand in Hand gehen. Es geht heute und in Zukunft darum, eine Organisation möglichst ausgewogen im Spannungsfeld erfolgskritischer Polaritäten zu lenken, also nich Sinne von entweder-oder, sondern von sowohl-als auch - es geht um Balanced Governance. 

 

 

 

 

Die Kunst,
bevorzugt zu werden -
das Erfolgskonzept Wertebalance

- das neue Buch von Dr. Peter Kinne, im Herbst 2011 bei Publicis erschienen. Es enthält, neben einer detaillierten Beschreibung des IVM-Systems, Anwendungsbeispiele aus dem privaten und öffentlichen Bereich, mit praktischen Anregungen für Unternehmer, Manager und Leitende.

Weitere Infos

 

 

 

 

 

 

 

Dr. Peter Kinne preference management systems

Erfolgsfaktor Wertebalance

Balanceeffekte machen Unternehmen bevorzugenswert. Ein Ausdruck dessen ist Wertebalance - die Übereinstimmung der beziehungsrelevanten Merkmale einer Organisation mit den Präferenzen seiner Kunden, Mitarbeiter und sonstigen Partner. Wertebalance ist der messbare Idealzustand von Austauschbeziehungen und ein wichtiger Hebel für Effektivität und Effizienz. Die Herausforderung besteht darin, die richtigen Werte zu finden - und konsequent umzusetzen. Das Buch zur Theorie

Impressum

Logo Dr Peter Kinne preference management system